Lagerordnung

Diese Lagerordnung gilt für den kompletten Lagerplatz des Bundeslagers 2022 der Deutschen Waldjugend der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald – Bundesverband e.V.. Darüber hinaus gelten die Regelungen des Bundesverbandes.

Ankunft und Aufbau

Das Bundeslager startet am 30.07. bei Sonnenaufgang (05:50 Uhr). Zelte dürfen nur mit geeignetem Zelt- und Seilmaterial, sowie dem Zelt entsprechend dimensionierten Erdnägeln/Heringen aufgebaut werden und müssen regelmäßig nachgespannt werden.

Für den standsicheren Aufbau der Zelte ist die Gruppenleitung verantwortlich. Zur eigenen Sicherheit und um Dritte nicht zu gefährden, werden Kontrollen durch die technische Leitung und von ihr beauftragten Personen während der Veranstaltung durchgeführt. Werden hierbei Mängel festgestellt, müssen diese unmittelbar behoben werden.

Ehrenkodex und Miteinander

Auf unserem Bundeslager gilt unser Ehrenkodex. Bei Menschen, die diesen nicht anerkennen, werden wir von unserem Hausrecht Gebrauch machen. Zusätzlich laden wir alle aus, die sich bereits wegen (sexualisierter) Gewalt schuldig gemacht haben, durch grenzverletzendes Verhalten aufgefallen sind oder auf einer Jugendveranstaltung / bei einem Jugendverband eine Beurlaubung oder ein Hausverbot wegen grenzverletzendem Verhalten erhalten haben. Es gilt unsere bundesweite Führungszeugnisregelung. Jede Person ab 16 Jahren, bzw. ab 15 Jahren (siehe https://waldjugend.de/fuehrungszeugnisse/), die sich in der Zeit von 22:00 – 07:00 Uhr auf dem Bundeslager aufhält, muss vor dem Beginn des Lagers bei ihrer zuständigen Person im Landesverband oder Horst, spätestens aber bei der Anmeldung an der Vogtei, ein gültiges erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorlegen (in diesem Fall darf es höchstens 3 Monate alt sein).

Evakuierung

Einer angeordneten Evakuierung haben alle Teilnehmenden Folge zu leisten.

Verhaltensregeln am Sammelplatz:

  • Ruhe bewahren
  • Gespräche sind auf ein Mindestmaß einzustellen, damit Anordnungen verstanden werden können.
  • Die Teilnehmenden haben den Anordnungen der Lagerleitung, des Krisenstabes bzw. der eingesetzten Rettungskräfte Folge zu leisten.
  • Der Lagerplatz ist ausnahmslos zu verlassen und erst wieder nach der Freigabe durch den Krisenstab zu betreten!
  • Eine Gruppe muss immer durch mindestens eine Gruppenleitung beaufsichtigt sein.

Feuer und Feuerholz

Feuerstellen sind abzusichern. Für jede Feuerstelle muss ein DIN-zertifizierter Feuerlöscher vorhanden sein. Die Feuerregelung kann durch Wald- und / oder Wiesenbrandstufen weiter verschärft werden. Diesen Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten.

Als Brennholz ist nur das ausliegende Holz am Hackplatz zu verwenden. Beim Zerkleinern des Feuerholzes und beim Holztransport sind die ausgeschilderten Sicherheitsvorkehrungen einzuhalten. Mit Einbruch der Dunkelheit wird kein Feuerholz mehr gemacht. Es darf nur eine kleine Menge Holz in den Zelten vorrätig gehalten werden (so viel, wie circa für einen Tag benötigt wird).

Hausrecht

Das Hausrecht liegt bei der Bundesleitung. Die Vogtei ist durch diese weisungsbefugt, die Einhaltung der Lagerordnung zu überprüfen und durchzusetzen. Die (Mehr-)Kosten für eine frühzeitige Abreise trägt die ausgeschlossene Person selbst.

Lagerruhe und Nachtwache

Der Lagerplatz ist in zwei Bereiche aufgeteilt, den Ruhebereich und den Singerundenbereich. Im Ruhebereich herrscht von 24:00 bis 07:00 Uhr absolute Nachtruhe. Im Singerundenbereich herrscht zur gleichen Zeit eingeschränkte Nachtruhe. Das bedeutet, dass gemeinsame Singerunden weiterhin erlaubt sind. Es gilt aber auch hier, Rücksicht aufeinander zu nehmen.

Den Anweisungen der Nachtwache ist stets Folge zu leisten. Die Nachtwache hat sich an die Verhaltensregeln zu halten.

Müll

Müll ist entsprechend der Mülltrennung vor Ort zu entsorgen. Diese wird rechtzeitig bekannt gegeben. 

Parken

Es darf nur auf den von der Waldjugend ausgewiesenen Parkplätzen geparkt werden. Diese befinden sich unmittelbar neben dem Lagerplatz. Achtung: dabei handelt es sich nicht um die Parkplätze, die beim Landeslager 2018 zur Verfügung standen. Das Befahren des Lagerplatzes ist nicht gestattet, da Park- und Ausladeplätze direkt am Lagerplatz zur Verfügung stehen.

Rauchen, Alkohol und andere bewusstseinsverändernde Substanzen

Das Bundeslager ist eine Kinder- und Jugendveranstaltung. Das oberste Gebot ist, ihnen ein geschütztes und sicheres Lager zu ermöglichen. Als Grundlage gelten die gesetzlichen Regelungen des Jugendschutzes. Darüber hinaus gelten weitere Regelungen zum Schutz aller Beteiligten. Diese werden mit der Anmeldebestätigung versandt.

Zum Eigenschutz, zur Gewährleistung der Aufsichtspflicht und Schutz vor Konsequenzen wie Haft- & Geldstrafen, zivilrechtliche Folgen oder Verlust des Versicherungsschutzes, aber vor allem im Sinne der Kinder und Jugendlichen ist es im Interesse aller Waldläufer*innen, auf Alkohol und Drogen zu verzichten.

Sanitäter & Erste Hilfe

Jede Gruppe hat einen Verbandskasten nach DIN 13164 (KFZ-Verbandskasten) mit sich zu führen. Bei Notfällen ist die Vogtei zu verständigen. Es gilt unser Erste-Hilfe-Konzept (siehe Lager-ABC). Die Rettungswege auf dem Lagerplatz sind jederzeit freizuhalten.

Medien

Für ein schönes Lagerleben wünschen wir uns von euch, dass mobile Endgeräte auf dem Lagerplatz so wenig wie möglich Präsenz haben.

Covid-19 & Hygiene

Auf Grund der pandemischen Lage und den sich kurzfristig ändernden Regelungen können wir zum jetzigen Zeitpunkt noch keine genauen Aussagen zu dem geltenden Hygienekonzept treffen. In jedem Fall werden wir die dann geltenden gesetzlichen Vorschriften einhalten und basierend auf diesen ein Hygienekonzept zur Verfügung stellen. Alle Teilnehmenden sind dazu verpflichtet, sich an das Hygienekonzept sowie mögliche kurzfristigen Änderungen zu halten und bei der Umsetzung der Maßnahmen zu unterstützen. Details erhaltet ihr kurz vor Veranstaltungsbeginn von uns.

Die Toiletten, Dusch- und Waschräume sowie die Spülstelle sind stets sauber zu halten. Die Reinigung wird durch die Vogtei mit einem Putzplan koordiniert, der durch euch getragen wird.

Tiere

Hunde dürfen auf dem Lagerplatz nur nach Anmeldung und an kurzer Leine geführt werden. Die Hundeführenden haben unbedingt Rücksicht auf die Teilnehmenden des Bundeslagers zu nehmen, insbesondere in den Morgenrunden, Kochzelten, bei Lebensmitteln und bei den Programmpunkten. Erleichtern dürfen sich Hunde ausschließlich außerhalb des Lagerplatzes. Sämtlicher Kot (auch im Wald) ist zu beseitigen. Für Listenhunde und deren Hundeführende gelten die entsprechenden Bestimmungen des Landes NRW bezüglich Sachkundeprüfung, Maulkorbpflicht usw.

Kommentare sind geschlossen.